Dr. Michael Hörner      
      FA FÜR DERMATOLOGIE, VENEROLOGIE, ALLERGOLOGIE      
      Hütteldorfer Straße 117 / 9  A-1140 Wien      
       
       
 

KREUZALLERGIEN

Birkenallergiker vertragen keine grünen Äpfel,

Milbenallergiker keine Schalen- und Krustentiere

Druckvariante
 

Immunologische Grundlagen

 

 
 

Kreuzallergien zu Pflanzen

 

 
 

Kreuzallergien zu Nahrungsmitteln

 

 
  Kreuzallergien zu tierischen Allergenen    
 

Mehr Information zu diesen Themen:

 

 
       
         

 

Immunologische Grundlagen

 

 

Einleitung

 

Die vorliegende Seite behandelt Kreuzallergien zwischen Nahrungs- mitteln, tierischen und pflanzlichen Allergenen.

Sonstige - z.B. pharmakologische - Kreuzallergien werden in dieser Aufstellung nicht berücksichtigt.

   

Epitope

 

Epitope

Gewebe pflanzlicher und tierischer Herkunft verfügen über molekulare Oberflächenstrukturen, sog. Epitope. Dabei handelt es sich um komplexe Gebilde aus Proteinen und Zuckerverbindungen.

Epitope dienen z.B. der Identifikation oder als Auslöser für immun- biologische Prozesse. Grundsätzlich ist ein Epitop Andockstelle anderer, komplementärer molekularbiologischer Strukturen. 

In der Allergologie führen Epitope von Fremdsubstanzen (Pollen, Nahrungsmittel usw.) zur Sensibilisierung einzelner Individuen. Ein Birkenallergiker reagiert nun mit Niesreiz auf Kontakt zu Birkenpollen.

   

Biologische Verwandtschaft

 

Biologische Verwandtschaft

Biologisch verwandte Pflanzenarten (z.B. Birke, Erle, Hasel; alle aus der Familie der Birkengewächse) ähneln einander auch zum Teil in der Struktur ihrer Epitope. Darum reagiert ein Birkenallergiker meist auch auf Kontakt zu Pollen von Erle und Hasel mit Niesreiz. 

Gräserallergiker wiederum reagieren auf praktisch alle Gräser mit den gleichen Beschwerden. Man spricht von einer Kreuzallergie.

   

Arten-übergreifende Kreuzallergien

 

Seitenanfang

 

Übergreifende Kreuzallergien

Es gibt "artenübergreifende" Kreuzallergien zwischen verschiedenen Pflanzen bzw. den von ihnen gewonnenen Nahrungsmitteln (Birke-Apfel). Überraschende Kreuzallergien finden sich zwischen scheinbar entfernten tierischen Arten, wie Hausstaubmilbe und zur Nahrung verwendete Meerestiere. Solche Kreuzallergien betreffen meist nur einen Teil der Patienten. 

 

 

Stabilität der Epitope

 

Stabilität der Epitope

Viele Nahrungsmittel verlieren durch Abkochen oder im Zuge des Verdauungsprozesses ihre allergene Potenz, da ihre Epitope durch Hitze und Magensäure denaturiert werden (Beispiel: Apfel). Andere Epitope bleiben jedoch erhalten, und dürfen im Falle einer Allergie auch in abgekochtem Zustand nicht aufgenommen werden (Beispiel: Sellerie).

Die folgenden Tabellen geben eine orientierende Übersicht über zahlreiche Kreuzallergien, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Wesentliche Kreuzallergene werden fett gedruckt.

   

 

Kreuzallergien zu Pflanzen

 

 

 

Basis:

 

Ausgangspunkt dieser Aufstellung sind pflanzliche Allergene, nicht jedoch zum Genuß bestimmte Früchte.

   

Inhalative pflanzliche Allergene

 

Beifuß

Sellerie (Zeller); Karotte, Kümmel, Anis, Kamille;

Fenchel und andere Gewürze

Birke

(grüner) Apfel, (rohe) Karotte, Haselnuss, Kiwi;

Steinobst (Kirsche, Pfirsich, Nektarine, Marille, Zwetschge); Mandeln, Walnüsse, Erdnüsse; 

Sellerie; Hagebutte; Soja

Gräser

Tomaten; ev.: Melone, Melanzane, Pistazie, Mango, Erdnuss, Cashewnuss

Gummibaum

Feigen

Latex

Avocado, Maroni, Bananen;

Kiwi, Pfirsich, Mandeln; sowie: Ficus Benjamin

Ragweed

Melone, Banane, Curry

 

 
       

 

Kreuzallergien zu Nahrungsmitteln

 

 

 

Basis:

 

Ausgangspunkt dieser Aufstellung sind Nahrungsmittel pflanzlicher und tierischer Herkunft.

   

Nahrungsmittel

 

 

 

 

Seitenanfang

 

 

Ananas

Feige

Anis

Beifuß

Apfel

Birke

Avocado

Latex, Feige, Raps

Banane

Latex, Ragweed, Raps

Cashewnuss

Gräser

Curry

Ragweed

Erdnuss

Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Lupinen);

Birke, Gräser

Feige

Gummibaum, Kiwi, Avocado, Ananas

Fenchel

Beifuß

Garnele

Hausstaubmilbe

Hagebutte

Birke

Haselnuss

Birke

Hühnerfleisch

Hausstaubmilbe?

Hummer

Hausstaubmilbe

Kamille

Beifuß

Karotte

Birke, Beifuß

Kiwi

Birke, Latex, Feige

Krebse

Hausstaubmilbe

Kümmel

Beifuß

Languste

Hausstaubmilbe

Mandeln

Birke, Latex, Raps

Mango

Gräser

Maroni

Latex, Raps

Melanzane

Gräser

Melone

Gräser, Ragweed

Muscheln

Hausstaubmilbe

Pfirsich

Latex

Pistazie

Gräser

Raps

Banane, Avocado, Maroni, Walnuss, Mandel

Rindfleisch

Hausstaubmilbe?

Schnecken

Hausstaubmilbe

Schweinefleisch

Hausstaubmilbe?

Sellerie

Beifuß, Birke

Soja

Birke

Steinobst

Birke

Tomaten

Gräser

Walnuss

Birke, Raps

 

 

 

Kreuzallergien zu tierischen Allergenen

 

 

Basis:

 

Ausgangspunkt dieser Aufstellung sind tierische Allergene.

   

Tierische Allergene

 

Hausstaubmilbe

Garnele, Hummer, Languste, Krebse, Schnecken, Muscheln;

ev.: Rind-, Schwein-, Hühnerfleisch?

Schildläuse

Carmin (roter Farbstoff aus Schildlaus- Rohsubstanz, Cochenille)

Arthropoden-

Panallergie (hypothetisch)

Staubmilbe; Krebstiere und Mollusken; sowie zahlreiche Insekten verfügen über teils idente Antigene, z.B. Tropomyosin (n. Hemmer). Allergene Bedeutung schwer einschätzbar.

 

 
     

 

 
        x

Seitenanfang

 

●●●

© M. Hoerner 2008

 

Druckvariante

 

 

         
Copyright M.Hoerner 2008 Letzte Aktualisierung der Seite: 16.08.2017